Paul-Klee-Gymnasium Overath

Informatik-AG

"Programmieren einer Business-Anwendung" - Informatik AG für Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 des Schuljahres 2018/2019

Mit einer Präsentation der Ergebnisse ist die AG für das Schuljahr 2017/2018 beendet worden. Am 23. März 2018 haben die Schülerinnen und Schüler, die an der AG teilgenommen haben, den Informatik-Schülern des PKG den Ablauf der AG sowie ihre Idee und ihre erste Softwareversion einer Lern-Management-Software speziell für Schülerinnen und Schüler vorgestellt. Unter realen Arbeitsbedingungen wurde eine webbasierte APP weiterentwickelt, mit der Schüler ihren Tagesablauf, ihre Termine und ihre Noten verwalten können. Die Oberflächen der APP wurden weiterentwickelt und Datenbank zur Speicherung der Daten entworfen und eingerichtet.

Die AG wird mittlerweile vom MINT-Netzwerk gefördert, so dass verschieden Referenten die Teilnehmer mit Vorträgen und Übungen unterstützen. Am 3. März präsentiere sich die AG am Tag der offenen Tür erfolgreich der Öffentlichkeit (siehe Bericht unter der Anmeldung).

Das Projekt wird auch im kommenden Schuljahr (2018/2019) weitergeführt und erweitert. Die neue AG startet direkt nach den Sommerferien im September. Der erste AG-Tag ist samstags am 01.09.2018!

Auch Du kannst mitmachen! Die AG wird im kommenden Schuljahr fortgeführt!

Die AG findet regelmäßig (alle 3 bis 4 Wochen) samstags statt. Eine Online-Anmeldung zur AG ist hier ab dem 09.04.2018 bis kurz vor den Sommerferien möglich. Fülle dazu nur, das ab dem 09.04.2017 unten erscheinende, Formular aus und du erhältst eine Bestätigung deiner Anmeldung. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, erhältst du eine endgültige Zu- oder Absage erst in den Sommerferien.

Ziel der AG ist es, dass Schülerinnen und Schüler mit Grundkenntnissen im Programmieren über einen Zeitraum von 8 Monaten unter beruflichen Bedingungen gemeinsam die APP, die man durchaus im Business-Bereich verwenden kann, vervollständigen und erweitern.

Wer kann daran teilnehmen? Alle Schülerinnen und Schüler

  • mit Grundkenntnissen im Programmieren,
  • die Spaß am Programmieren haben,
  • die bereit sind, in ihrer Freizeit ein bis zwei Mal pro Monat samstags für 4 Stunden im Team zu arbeiten.

Was machen wir?

Gemeinsam mit Euch designen und programmieren wir die plattformunabhängige Anwendung weiter und passen diese an Eure Bedürfnisse an. Die Anwendung kann auf allen Betriebssystemen im Browser gestartet werden. Es geht um das Thema "Zeitmanagement". Entwickelt wird mit OpenUI5 (einer Anwendung aus dem SAP-Bereich) und JavaScript. Dazu stellt die Firma gicom GmbH die Hard- und Software zur Verfügung. Kenntnisse in beiden Anwendungen sind nicht notwendig. In kooperativen Arbeitsformen, wie im späteren Berufsleben, findet die Hauptarbeit jeweils am AG-Samstag statt. Dazu treffen wir uns für ca. 4 Stunden am Vormittag im Hause der Firma gicom GmbH in Overath. Zwischen den Treffen wird nicht an dem Projekt gearbeitet, jedoch erwarten wir, dass ihr Euch notwendige Kenntnisse für das nächste Treffen selbstständig erarbeitet. 

Wie ist der Zeitrahmen?

Wir starten am ersten Samstag, 01.09.2018, nach den Sommerferien und schließen das Projekt vor den Osterferien, Freitag den 12.04.2019, im kommenden Jahr mit einer Präsentation ab. Die weiteren AG-Termine erhaltet Ihr am ersten AG-Tag. Die AG ist vor der jeweiligen Abiturphase beendet.


Gäste verschaffen sich eine Überblick

Der nachfolgende Artikel ist vom Rheinisch-Bergischen Kreis (https://www.rbk-direkt.de/Aktuelles.aspx). Das Urheberecht am Artikel und den Bildern obliegt dem Rheinisch-Bergischen Kreis, der freundlicherweise eine Veröffentlichung auf der PKG Homepage zustimmte.

MINT-Förderung im RBK: Außergewöhnliche Informatik-AG von Unternehmen und Schule präsentierte sich am Tag der Offenen Tür

Raum 203, Klausur in Deutsch, Thema „Politische Rede“ am 2. April, 8 Uhr, – so gut organisiert würden vermutlich viele Jugendliche gerne ihre Schultage im Kalender auf dem Smartphone sehen. Schülerinnen und Schüler des Paul-Klee-Gymnasiums (PKG) in Overath und des Berufskollegs Bergisch Gladbach haben zu diesem Zweck nun selbst eine Anwendung programmiert – einen digitalen Schüler-Kalender, der den Stundenplan anzeigt und Hintergrundinformationen zu den einzelnen Fächern bereitstellt. „Damit kann man Hausaufgaben und Klausurthemen als To-dos planen und hat damit eine Übersicht, was demnächst ansteht“, erklären die jungen Entwickler. „Zudem kann man auch private Termine eintragen, so dass man einen Terminplan mit allen Ereignissen an einem bestimmten Tag erhält.“ Eine clevere Idee, bei deren Umsetzung die jungen Leute tatkräftige Unterstützung erhielten – mit Technik und Know-How. Entstanden ist der Schülerkalender nämlich durch die Informatik-AG des Gymnasiums in Kooperation mit der gicom GmbH, einem örtlichen IT-Unternehmen. Hier wird interessierten Schülerinnen und Schülern Programmierkenntnisse auf hohem Niveau vermittelt. Diese Zusammenarbeit wird durch das zdi-Netzwerk MINT Rhein-Berg unterstützt, das sich im Rheinisch-Bergischen Kreis die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses auf die Fahnen geschrieben hat. Die gicom GmbH stellt unter Leitung des Personalreferenten Michael Witzel die komplette Infrastruktur, stattet alle Teilnehmenden mit einem Laptop aus und bietet eine professionelle Entwicklungsumgebung an. Auch Mitarbeitende des Unternehmens beteiligen sich in ihrer Freizeit an der AG – ehrenamtlich. Vorgestellt wurde das außergewöhnliche Projekt nun beim Tag der Offenen Tür des Unternehmens, das gemeinsam mit dem zdi-Netzwerk zur AG-Präsentation eingeladen hatte.

Herr Porschen mit Teilnhemer

Die allgemeine Aufmerksamkeit war den Mitwirkenden dabei gewiss: Extra von der Bezirksregierung Köln nach Overath angereist war etwa der Leitende Regierungsschuldirektor Ulrich Porschen. „Bei diesem Format handelt es sich um ein hervorragendes Modell, dass es voran zu bringen gilt. Ihr seid innovativ, kreativ und verschafft euch durch den Einsatz einen Vorsprung. Tragt dies weiter und bleibt in Bewegung“, ermutigte Porschen die Schülerinnen und Schüler.  Er würdigte den freiwilligen Einsatz des Unternehmens, das die Schule derart voranbringe, wie sie es alleine nicht leisten könne.
„Wir sehen uns in der Pflicht, junge Menschen für das Thema Softwareentwicklung zu begeistern, damit diese zu mündigen Mitgliedern unserer Informationsgesellschaft werden können“, bestätigte Firmenchef Hans-Jakob Reuter zum Engagement seiner Mitarbeitenden. Er hob dabei insbesondere die Leistungen von AG-Leiter und Informatik- Lehrer Jochen Haas und des gicom- Projektleiters Michael Witzel hervor. Zudem sei es „toll zu sehen, wie viele begabte und motivierte Jugendliche an unseren Schulen sind“, lobte Reuter. Dabei gehe es im Übrigen nicht um die Kundenwerbung von morgen, sondern um Fachkräftesicherung und gesellschaftliches Engagement in der Region. Bewusst habe man sich gegen handelsübliche Programmiersprachen entschieden und stattdessen ein lizenzfreies SAP-Framework genutzt. So könnten die Schüler ihre fertige Software kostenfrei auf dem Schulserver zur Verfügung stellen. „Weil neben dem technischen Know-how auch ein realistisches Bild der Softwareentwicklung vermittelt werden soll, erarbeiten die Schüler in einem anfänglichen Workshop ihr Software-Layout selbständig. Danach bilden sie kleine Teams, die sich abstimmen müssen und arbeitsteilig vorgehen“, berichtet Lehrer Jochen Haas.
Sophia Tiemann, Leiterin des Amtes für Bildung im Rheinisch-Bergischen Kreis, freut sich, dass über das zdi-Netzwerk MINT Rhein-Berg nachhaltige Lernerfolge erzielt werden: „Die Jugendlichen zeigen auf beeindruckende Weise, wieviel Spaß es ihnen macht, ihr Wissen derart alltagspraktisch anzuwenden. Für uns ist es wichtig, dass wir auch weiterhin den Schülerinnen und Schülern im Rheinisch-Bergischen Kreis attraktive Angebote bieten. Wir würden uns freuen, wenn sich auch andere mögliche Kooperationspartner von diesen tollen Beispielen inspirieren lassen würden.“ Schöner Erfolg der außergewöhnlichen AG: Drei Teilnehmer sind bereits zum zweiten Mal dabei. Ein Schüler möchte sich auch für die kommende AG (Start nach den Sommerferien 2018) anmelden und weiter an der Software arbeiten, um diese später in der Schule einsetzen zu können. Und gleich mehrere Teilnehmende wollen im IT-Bereich eine Ausbildung beginnen.  

Interessierte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer aus Schulen im Kreisgebiet können sich bei der Abschlusspräsentation am 23. März 2018 um 13 Uhr im Paul-Klee-Gymnasium in Overath selbst einen Eindruck vom Projekt verschaffen.    

Rheinisch-Bergischer-Kreis

Beratung durch Herrn Schmitz
Teamarbeit

Bericht im Kölner-Stadt-Anzeiger vom April 2017

Bericht über die AG von April 2017