Paul-Klee-Gymnasium Overath

Unsere Schule

 

 

Das PKG stellt sich vor  

 

 

Seit wann gibt es das PKG ?  

Zum Schuljahr 1975/76 wurde in Overath  ein Gymnasium gegründet, nachdem die Overather Kinder mit Gymnasialempfehlung bis dahin immer nach Engelskirchen oder Bergisch Gladbach zum nächsten Gymnasium hatten fahren müssen. Vor der Fertigstellung des Schulzentrums Overath-Cyriax war das Overather Gymnasium zwei Jahre auf dem Gelände der Grundschule Overath-Heiligenhaus zu Gast, bevor es im Sommer 1977 mit den drei Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 ins heutige Schulgebäude umziehen konnte. Im Sommer 1984 legte der erste Jahrgang seine Abiturprüfung ab, so dass im Sommer 2013 mit dem Doppeljahrgang bereits der 30. und 31. Abiturjahrgang des PKG verabschiedet werden.

 

 

Wie viele Schüler lernen am PKG ?  

Die Schülerzahl bewegte sich seit dem Vollausbau 1983/84 zwischen 1200 und 1300 Schülern, im laufenden Schuljahr hat sich die Schülerzahl u. a. wegen G8 und aus demographischen Gründen auf ca. 1000 Schüler reduziert.

 

 

Welche anderen Schulen sind im Schulzentrum untergebracht ?  

Die bereits seit längerem existierende Overather Realschule, später „Bergische Realschule Overath“ BRO, zog gleichzeitig in das Schulzentrum ein, so dass bis 2012 zwei Schulen dort gemeinsam untergebracht waren. Seit dem Schuljahr 2012/13 wurde an Stelle der BRO und der Gemeinschaftshauptschule Overath (Standort Overath Am Klarenberg) die Leonardo da Vinci-Sekundarschule als neue Schulform eingeführt, so dass vorübergehend bis Sommer 2017 (Auslaufen der Bergischen Realschule) drei Schulformen im Schulzentrum Cyriax zu Hause sind.

 

Wie kam es zum Namen Paul-Klee-Gymnasium ?  

Bereits im zweiten Jahr nach der Schulgründung suchte die Schulleitung und Lehrerschaft einen Schulnamen, der zum pädagogischen Konzept der Schule passen sollte. Da das Overather Gymnasium damals von Anfang an als eines von nur wenigen Schulen in NRW eine mehr als ausreichende Lehrerversorgung hatte, konnten neben der regulären Stundentafel auch viele Schulkonzerte, Theateraufführungen, Wettbewerbsteilnahmen sowie viele künstlerische Gestaltungsprojekte innerhalb und außerhalb des Schulgebäudes angeboten werden. Dies führte zur Suche nach dem Namen eines Künstlers. Die Persönlichkeit von Paul Klee und seine Zivilcourage in den Zwanziger Jahren am Bauhaus in Weimar und Dessau als von den Nazis angeprangerter Maler von „entarteter Kunst“ ließen schlussendlich die Wahl auf Paul Klee (1879-1940) als Namensgeber des Overather Gymnasiums fallen. In Gersthofen bei Augsburg gibt es ein weiteres Paul-Klee-Gymnasium, das wegen der aktiven Tätigkeit von Paul Klee am Flugplatz Gersthofen gegen Ende des Ersten Weltkriegs eine persönliche Beziehung von Klee mit der dortigen Gemeinde nachweisen kann. Als im September 2000 das Paul-Klee-Gymnasium Overath sein 25-jähriges Bestehen feierte, nahm Alexander Klee (Jahrgang 1940), der Enkel von Paul Klee, unsere Einladung an und war Ehrengast der offiziellen Feierstunde. Im Rahmen seines Besuchs dieser Feier und ein weiteres Mal 2001 traf er Schüler von Grund- und Leistungskursen im Fach Kunst und beantwortete kompetent die Fragen der Overather Kunstschüler über Leben und Werk seines Großvaters.