Paul-Klee-Gymnasium Overath

Spanisch

Die Welt- und Kultursprache Spanisch ist gleichzeitig eine von sechs Amtssprachen der UNO. Spanisch wird von über 400 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesprochen, davon in 21 Ländern (in Spanien, in 19 Ländern Lateinamerikas und in Äquatorial - Guinea in Afrika) als offizielle Sprache. Der Anteil der Spanischsprechenden in den Vereinigten Staaten beträgt mittlerweile 12%. Spanisch ist damit, nach Chinesisch, Hindi und Englisch, eine der weltweit am häufigsten gesprochenen Sprachen.  

Seit 1981 wird Spanisch am Paul-Klee-Gymnasium Overath unterrichtet. Es gibt zwei Möglichkeiten an unserer Schule, mit dem Spanischunterricht zu beginnen:

1. Spanisch kann als dritte Fremdsprache im Differenzierungsbereich gewählt werden. Der Kurs ist in Jahrgangsstufe 8 mit 3 und in Jahrgangsstufe 9 mit 3 Stunden angelegt und kann in der Sekundarstufe II als 2,25 stündiger Grundkurs zum Abitur führen.

2. Ab Jahrgangsstufe 10EF wird Spanisch als neueinsetzende Fremdsprache erneut angeboten. Der Kurs wird durchgehend bis zum Abitur als 3-stündiger Grundkurs weitergeführt. Neueinsetzende Fremdsprachen ab 10EF können nicht als Leistungskurs gewählt werden. 

Dieser Kurs ist auch für Haupt- und Realschüler von Bedeutung, die in der Sekundarstufe I keine zwei Fremdsprachen durchgehend belegt haben und deshalb in der Sekundarstufe II eine zweite Fremdsprache belegen müssen. Die Kurse ab Klasse 8 und 10EF werden als getrennte Kurse geführt; eine Zusammenlegung von Schülern mit derart unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen findet nicht statt. In der gymnasialen Oberstufe müssen sich nordrhein-westfälische Schüler für einen fremdsprachlichen oder naturwissenschaftlichen Schwerpunkt entscheiden; in beiden Fällen ist Spanisch wählbar. Wie alle Fremdsprachen muss Spanisch schriftlich (d.h. als ein Fach mit Klausuren) belegt werden und wird von Schülern regelmäßig als mündliches Abiturfach gewählt. Es findet seit vielen Jahren ein regelmäßiger Austausch mit dem Colegio San Cernin in Pamplona statt. Dieser Austausch wird von Frau Hommes und Frau Pankonin betreut.

Organisation

Fachlehrerinnen und Fachlehrer

Herr Hamacher
Frau Hommes (stellv. Fachvorsitzende)
Herr Luprich
Frau Pankonin (Fachvorsitzende)
Frau Tiefenbach

 

 

Leistungsbewertung

Übersicht über die Aufgabenstellungen der Klausuren in Sek I und Sek II Abitur 2019: download

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Spanisch: download

Bewertungsschema für die Sonstige Mitarbeit im Fach Spanisch: download

Bewertungsraster für Vokabeltests: download

Beispiel für eine mündliche Kommunikationsprüfung: download

 

 

Lehrplan

Übersicht über die eingesetzten Lehrwerke: download

Spanisch wird in der Sekundarstufe I im Rahmen der Differenzierung in den Jahrgangsstufen 8 und 9 als dritte Fremdsprache angeboten.

Lehrplan für Klassen 8 und 9, Differenzierung gültig ab August 2014: download

 

Lehrplan der EF neueinsetzend: download

Lehrplan Q1 und Q2 neueinsetzend Abitur 2018 und 2019: download

Lehrplan Q1 und Q2 neueinsetzend Abitur 2020: download

 

Lehrplan der EF fortgeführt: download

Lehrplan Q1 und Q2 fortgeführt Abitur 2018 und 2019: download

Lehrplan Q1 und Q2 fortgeführt Abitur 2020: download

 

 

 

Die Vorgaben für das Abitur, fachliche Hinweise zur Sprachrichtigkeit und die Operatoren und Konstruktionsvorgaben können auf der folgenden Seite abgerufen werden:

http://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/abitur-gost/faecher.php

 

 

Informationen

Spanisch Differenzierte Mittelstufe

Übergeordnetes Ziel

Das übergeordnete Ziel des Spanischunterrichts in der Differenzierten Mittelstufe ist die Beherrschung der spanischen Sprache als Kommunikationsmittel in Themen und Lebensbereichen, die für das gegenwärtige und zukünftige Leben der Schüler bedeutsam sind.

Lern- und Arbeitstechniken/ Methoden

Die Schüler der Differenzierten Mittelstufe verfügen bereits über Lernerfahrungen in anderen Sprachen, auf die sie zurückgreifen können.

Mit wachsendem Lernfortschritt lassen sich Arbeitsweisen etwa folgender Art reaktivieren bzw. einüben:

im Bereich der Grammatik: Beobachtung einer grammatischen Erscheinung, Isolierung und Kategorisierung der einzelnen Elemente, Finden, Überprüfen und Anwenden einer Regel, Benutzung einer Grammatik;

im Bereich des Wortschatzes: Erschließung des Vokabulars aus dem Zusammenhang, durch Erkennen von Analogien innerhalb des Spanischen, zu anderen Fremdsprachen und zur Muttersprache; Nutzung von Wortbildungsregeln; Benutzung des Vokabelverzeichnisses, eines zwei- bzw. auch einsprachigen Wörterbuches, Erstellen von Wortfeldern;

im Bereich der Texterschließung: Gliedern, Kategorisieren, Schlüsselbegriffe unterstreichen, Zusammenfassen, Fragen, Antworten, Stichpunkte notieren, z.B. für den freien Vortrag einer Lektion;

im Bereich der Textbildung bzw. Redegestaltung: Erstellen einer veränderten Version, Umformen, Fortsetzen, Verändern des Schlusses; Nacherzählen, ähnliche Begebenheiten erzählen, Personen charakterisieren; in Szene setzen;

im Bereich der Textbewertung: Stellung nehmen, Standpunkte begründen, Zustimmung und Ablehnung ausdrücken; Zusatzinformationen beschaffen, Nachschlagewerke benutzen;

im Bereich des Formalen (Arbeitstechniken): Heftführung, Vokabelheftführung, übersichtlich gegliederte Aufzeichnungen zur Sicherung der Ergebnisse und Wiederholung des Erarbeiteten anfertigen.


Themenbereiche Mittelstufe: download

 

 

„Hablamos español“

Kochbücher

Schülerinnen und Schüler der Q2 (Schuljahr 2016/2017) haben ein Kochbuch mit Tapas erstellt und die Rezepte gemeinsam ausprobiert.

Tapas Kochbuch: download

 

Und hier eine "älter Ausgabe" des Kochbuchs:

Schüler und Schülerinnen der Einführungsphase (Schuljahr 2012/2013) haben ein Kochbuch mit Tapas aus verschiedenen Regionen erstellt und die Rezepte gemeinsam ausprobiert.

Tapas Kochbuch: download

 

Austausch nach Pamplona

Seit 26 Jahren findet der Schüleraustausch mit der spanischen Privatschule San Cernin regelmässig statt. Die Dauer des Aufenthaltes beträgt 11 Tage, beinhaltet also 2 Wochenenden, die ganz dem Familienleben gewidmet sind. Während der übrigen Tage machen die deutschen Jugendlichen in Spanien Ausflüge nach San Sebastián und nach Estella bzw. Puente La Reina, zwei kleine Städte, die auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela liegen. Selbst eine Etappe dieses langen Weges zu gehen, erfreut sich in den letzten Jahren grosser Beliebtheit bei der deutschen Gruppe. Die Jugendlichen lernen außerdem Pamplona näher kennen, das weit über Spaniens Grenzen hinaus für SAN FERMINES, seine berühmte Festwoche, bekannt ist.
Der Austausch wird von Frau Hommes und Frau Pankonin auf deutscher Seite betreut und von Frau López und Herrn Cypriano auf spanischer Seite durchgeführt.
In Deutschland macht die spanische Gruppe je zwei Ausflüge nach Köln und Bonn. Overath wird im Rahmen einer Rallye und durch einen informativen Besuch im Rathaus erlebt. Die Spanier kommen immer in der Vorweihnachtszeit, in der sie typische deutsche Bräuche kennenlernen. Kurz vor Ostern fährt dann die deutsche Gruppe in den Norden Spaniens.


Bericht Austauschfahrt nach Pamplona April 2018

Unser Fahrt nach Pamplona im April 2018  

Wenn einem gutes Wetter, herzliche Leute, schöne Städte und einzigartige Erfahrungen gefallen, sollte man den Pamplona-Austausch nicht verpassen! Die Erfahrungen und Freundschaften, die man in diesen 10 Tagen gewinnt, sind es wert, diese Reise auf sich zu nehmen.  

Gerade denjenigen, die schon ab der 8. Klasse Spanisch lernen ist in dieser kurzen Zeit aufgefallen, wie gut sie sich schon auf Spanisch verständigen können. Das Leben dort ist allerdings ganz anders als in Deutschland. Dies wurde uns bereits am Ankunftstag bewusst, als alle zusammen bis spät abends in der Stadt waren.  

Am ersten Programm-Tag besichtigten wir die Schule und lernten die bekannte Tradition von Pamplona kennen: Das Stiertreiben und die Stierkämpfe zur Feier der San Fermines. Am darauffolgenden Tag sind wir nach San Sebastián gefahren. Dort gibt es gute Shopping-Möglichkeiten, eine große Altstadt und auch einen Strand zum Entspannen. Am dritten Tag wurde uns auch die Grundschule gezeigt, die an die weiterführende Schule angeschlossen ist. Wir tanzten und spielten mit den kleinen Schülern und danach haben wir uns die Stierkampf-Arena angeschaut. Einige von uns fanden diese Tradition jedoch grausam und auch viele Spanier sehen diese mittlerweile kritisch. Am Donnerstag sind wir ein Stück vom Jakobsweg gegangen. Einige dachten, dass es langweilig werden würde, aber es war mit der beste Ausflug, den wir in den zehn Tagen gemacht haben. Man konnte sich über Dinge unterhalten, über die man sonst eher weniger redet und einfach Spaß mit seinen Mitschülern haben. Als letztes haben wir mit einem Koch „Pinchos“ (baskische Tapas) angefertigt. Am letzten Wochenende haben alle Schüler etwas mit ihren Gastfamilien unternommen.
Generell ist uns allen aufgefallen, dass die Menschen in Spanien viel offener und sorgsamer sind als hierzulande. Für jeden von uns war es eine tolle Erfahrung, die wir gerne wieder machen würden.  

Die Unterstützung und die Möglichkeit, dies alles erleben zu dürfen, verdanken wir unseren beiden begleitenden Lehrerinnen Frau Hommes und Frau Pankonin. Es war eine tolle Zeit und wir raten jedem von euch, diesen Austausch zu machen. Nicht nur um die Sprache anwenden zu können, sondern auch Erfahrungen und Eindrücke für euer ganzes Leben zu sammeln, die ihr nie vergessen werdet.  

Lola Geisler, Christian Winkler und Sophie Mohr

 

 

Bericht Besuch der Austauschschüler in Overath Dezember 2017

Schüleraustausch mit dem Colegio San Cernin (Pamplona 2017/18)  

Am Freitag, den 08.12.2017 sind die spanischen Austausschüler abends zusammen mit ihren zwei Lehrern am Flughafen Köln/Bonn gelandet. Dort trafen sie das erste Mal auf ihre deutschen Austausschüler mitsamt Gastfamilien.  

Nach der ersten Übernachtung in Deutschland verbrachten die Spanier ihr Wochenende in den Gastfamilien ohne festgelegtes Programm. Dies nutzten viele, um zum Beispiel Eislaufen zu gehen, Weihnachtsmärkte zu besuchen oder sich mit anderen zu treffen.  

Unter der Woche trafen sich die Spanier immer um 8:00 Uhr morgens in der Schulstraße des PKG, wo sie dann gemeinsam zum ersten Programmpunkt des Tages aufbrachen. Nach ihren Tagesausflügen haben wir sie dann in der Schule oder am Bahnhof abgeholt. Die Abende konnten die Familien auch frei gestalten, was sich durch die Klausurphase allerdings als eher schwierig herausstellte.  

Montags fuhren sie nach Bonn, wo sie eine Führung im Beethoven-Haus bekamen. Am Dienstag gab es dann eine Stadtführung durch Aachen mit Herrn Wesche und anschließend eine Domführung. Mittwochs konnten die Spanier mit uns die erste Unterrichtsstunde besuchen, um zu sehen, wie der Unterricht hier in Deutschland abläuft. Danach gab es eine Führung durch das PKG mit anschließendem Besuch im Overather Rathaus. Die danach geplante Stadtrallye fiel auf Grund von starkem Regen leider aus, weshalb sie es sich in einem Café bequem machten. Am Donnerstag statteten die Spanier dem Sportmuseum in Köln einen Besuch ab und aßen danach im Brauhaus Früh zu Mittag. Zum Abschluss des Programmes gab es am Freitag noch eine Führung durchs Schokoladenmuseum. Abends gab es dann eine Abschiedsparty für die Spanier und das darauf folgende Wochenende konnten die Familien wieder selbst gestalten. Am Montag, den 18.12.2017 standen nun auch schon die Abreise und der Abschied an.  

In der Zwischenzeit versuchen wir den Kontakt mit den Austauschschülern so gut wie möglich zu erhalten und freuen uns schon auf unseren Besuch in Pamplona, der kurz nach den Osterferien, vom 13. bis 23. April stattfindet.  

Mia Fuchs und Melina Bosbach  


Bericht des Pamplona-Besuchs vom 10.3. bis 20.3.2017

Die Gruppe vor dem Rathaus von Pamplona

Wer unbedingt mal einen Austausch machen wollte, oder ein neues Land erkunden oder einfach nur ein bisschen Freizeit von der Schule wollte, sollte sich den Austausch nach Pamplona, Spanien überlegen!

Es ist eine tolle Gelegenheit, seine Spanischkenntnisse zu verbessern und es macht jede Menge Spass!
Man lernt eine tolle neue Stadt kennen, viele neue Leute und am Ende wünscht man sich, dass man noch eine Woche länger bleiben könnte.

Schon am ersten Tag in Spanien ist uns ein grosser kultureller Unterschied aufgefallen: In Spanien ist es üblich, dass man noch bis in die späten Abendstunden durch die Stadt laufen kann, die Läden sind noch offen und manche Leute machen sogar Sport!
Unser erster Programmpunkt bestand darin, erst einmal ein wenig die Stadt selber zu erkunden. Pamplona hat eine unheimlich interessante Geschichte und eine damit verbundene Kultur, die es würdig ist, genauer erforscht zu werden!
Am darauffolgenden Tag besuchten wir die Stadt San Sebastián. Sie hat eine wunderschöne Altstadt und ist durch seine direkte Lage am Meer der perfekte Ort zum Shoppen oder einfach mal mit Freunden rumzuhängen!
Tag drei war besonders interessant für uns Schüler. Wir durften einige Schulstunden mit unseren Korrespondenten im Unterricht verbringen und das spanische Schulleben erleben. Kurz darauf haben wir einen kleinen Spaziergang durch Pamplona Altstadt gemacht und uns das im Zentrum liegende Rathaus angeschaut. Ein wunderschönes Gebäude mit einer langjährigen Geschichte. Wem das noch nicht genug war, sollte beim Vortrag über die San Fermines zuhören:
Jeder hat es bestimmt schon einmal im Fernsehen gesehen. Es ist eine traditionelle Veranstaltung, bei der einige der Bürger vor einer Horde Stieren weglaufen müssen. Und für die künstlerisch begabten Schüler unter euch gibt es auch noch ein kleines Extra. Man kann ein eigenes Poster für diese Veranstaltung gestalten, dieses einsenden und wenn man gewinnt darf man als einer von nur drei Leuten auf dem Balkon des Rathauses stehen, wenn die Feierlichkeiten dort mit einem Raketenschuss begonnen werden!

Das Highlight für die meisten Schüler war jedoch etwas Anderes: Eine 20 Kilometer lange Wanderung auf dem Camino de Santiago! Es hört sich nicht spannend an und zugegeben hatten einige der Schüler unter uns ihre Zweifel. Aber diese Wanderung war mit Abstand das Beste was in dieser Woche hätte passieren können! Man ist mit ein paar tollen Leuten unterwegs und genießt einmal nur die Natur. Keine Handys und keine Musik nötig!  Am Ende geht man nur noch mit Stolz zurück!

Am fünften Tag des Austausches haben wir in der Küche der Schule in einem Kochkurs auf eigene Faust typisch spanische Gerichte zubereitet und daraufhin haben wir zusammen das Parlament von Pamplona besichtigt.
Doch neben der vielen tollen Programmpunkte haben wir auch viel Freizeit mit unseren spanischen Austauschschülern verbringen dürfen. Daraus sind ein paar wunderbare neue Freundschaften entstanden und keiner wollte von irgendwo mehr weg! Auch am Tag unserer Rückfahrt sind Tränen geflossen, also an alle Schüler, die sich einen Austausch überlegen: Tut es und nutzt die Zeit, die ihr dort habt! Es ist eine wunderbare Erfahrung und ein Ereignis, welches man gerne in Erinnerung behalten würde!

Und zu aller Letzt ein großer Dank an unsere Lehrerinnen Frau Hommes und Frau Pankonin! Wir alle möchten Ihnen dafür danken, dass Sie uns diesen Austausch ermöglicht haben und hoffen Sie werden viel Spass auf kommenden Austauschen haben!

Erste Eindrücke findet ihr bei Instagram: pgk_in_pamplona

Ein Bericht von Lorik Bytyqi und Sven Blass 

Sonnengebräunte Pilger aus Overath auf dem Camino de Santiago

Bericht des Pamplona-Besuchs vom 8.4. bis 18.4.2016

¡Hola a todos!

Im Zeitraum vom 8. bis zum 18. April sind wir nun endlich mit Frau Hommes und Frau Pankonin nach Pamplona, unserer spanischen Partnerstadt, und unseren Gastfamilien geflogen.

Als wir um ca. 14.30Uhr in Bilbao ankamen, besuchten wir zunächst das Guggenheim Museum. Dort konnten wir zahlreiche Gemälde und Skulpturen verschiedenster Künstler betrachten. Danach machten wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Pamplona, wo wir gegen 18.30Uhr von unseren Gastfamilien freundlich empfangen wurden.
An den Wochenenden unternahm jeder etwas mit seiner Gastfamilie. Abends trafen sich meistens alle Teilnehmer und gingen zusammen in zum Beispiel eine Karaoke Bar, wo wir die Möglichkeit hatten viele neue Leute kennenzulernen mit denen wir sehr viel Spaß hatten.
Unter der Woche gingen die Spanier normal in die Schule und wir hatten ein abwechslungsreiches Programm. Dazu gehörte unter anderem eine Führung durch die Schule San Cernin, Pamplona und dessen Rathaus, ein Besuch eines Umweltmuseums, ein Kochkurs für sogenannte „Pinchos“, die in der Region berühmte Version spanischer Tapas, aber auch viel Freizeit, um shoppen zu gehen, die Stadt anzugucken oder einfach zu entspannen. Zu den Höhepunkten gehörten die Tagestour nach San Sebastián, wo wir ein Aquarium besichtigten und viel Zeit am Meer und der schönen Stadt verbrachten, und die Führung durch die Stierkampfarena von Pamplona. Dort wurde uns viel über die Tradition der „San Fermines“, also den Stierkämpfen und –treiben erzählt und wir durften die Kapelle der Stierkampfarena und die Ställe der Stiere ebenfalls besichtigen. Außerdem sorgte überraschenderweise auch das Wandern des „Camino de Santiago“ bei den Schülern für Begeisterung! Zusätzlich trafen wir uns mit den Spaniern häufig im Park, wodurch wir viel Zeit mit allen verbrachten, uns besser kennenlernten und viel Spaß hatten.

Die gesamten 10 Tagen vergingen unglaublich schnell. Jedoch bekam man auch viele Eindrücke in das Leben der Spanier und deren Kultur, welche sehr anders als die deutsche ist. Der Austausch ist auf jeden Fall empfehlenswert! Also wenn ihr Spaß daran habt, neue Kulturen und Sprachen kennenzulernen und eine zweite Familie und Freunde in einem anderen Land haben wollt, meldet euch für den nächsten Spanischaustausch an, ihr werdet es nicht bereuen!

Theresa Nolte, Nicole Pilgram

Bild rechts:
die Gruppe auf dem Camino de Santiago (ein bisschen Energie ist selbst am Ende des Weges noch da) erfolgreiche Pilger aus Overath in Puente la Reina (Camino de Santiago) – geschafft! die Jakobsmuschel, das gemeinsame Erkennungszeichen aller Pilger

Bild rechts:
die Gruppe auf dem Camino de Santiago (ein bisschen Energie ist selbst am Ende des Weges noch da) erfolgreiche Pilger aus Overath in Puente la Reina (Camino de Santiago) – geschafft! die Jakobsmuschel, das gemeinsame Erkennungszeichen aller Pilger


Bericht des Besuches aus Pamplona vom 3.12 bis 13.12.2015

¡Buenos días a todos!

Auch in diesem Schuljahr fand wieder einmal ein Schüleraustausch mit unserer Partnerstadt Pamplona in Nordspanien statt. Im Zeitraum vom 03.bis zum 13. Dezember 2015 besuchten uns insgesamt 16 Spanier und Spanierinnen in Begleitung ihrer Lehrer Arancha López und Chris Kyprianou hier in Deutschland. Die Hauptattraktionen ihres Programmes waren unter anderem zahlreiche Museumsbesuche, zum Beispiel der Besuch im Schokoladen- und Sportmuseum Köln. Desweiteren haben die Spanier und Spanierinnen die zwei Wochen bei ihren Gastfamilien verbracht und an dem deutschen Familienleben teilgenommen, wodurch sie die deutsche Kultur kennenlernten.
Am ersten Sonntag des Austausches haben sich alle Schüler in der Bowlinglounge Overath getroffen und dort den Abend in spanischer Atmosphäre verbracht. Zum Abschluss des erfolgreichen Austausches organisierten die deutschen Schüler eine Abschiedsfeier, bei der sich alle amüsierten. Dies war das absolute Highlight der zehn Tage.
Besonders fasziniert waren die Spanier und Spanierinnen von den deutschen Weihnachtsmärkten, die sie zuvor noch nicht kannten.
Positiv war, dass wir viel Spaß hatten, uns alle gut verstanden und zahlreiche neue Erfahrungen gesammelt haben. Jedoch gab es in manchen Fällen Verständigungsprobleme, da viele Spanier und Spanierinnen die deutsche Sprache nicht sehr gut beherrschten. Der wohl aufregendste Moment war, als wir die Spanier und Spanierinnen am Kölner Flughafen abholten und sie zum ersten Mal sahen.
Alles in allem war es eine unvergessliche Zeit, die wir auf keinen Fall bereuen werden.

Dies ist der Grund, weshalb wir uns schon sehr auf den Besuch in Spanien vom 08. bis zum 18. April 2016 freuen, bei welchem uns Frau Hommes und Frau Pankonin begleiten werden. Wir hoffen,dass es ebenfalls eine schöne Zeit mit vielen schönen Momenten wird.
Der Austausch ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert!

Nicole Pilgram, Oriana Pieri, Theresa Nolte